Fischköpfe gibts gratis

Photo credit: thederek412 on Visualhunt.com
  1. Juni

Wenn es windstill ist, kann er immer schlecht schlafen. Heute wachte er gegen 6:30 Uhr auf und sprang trotz der bleiernen Müdigkeit, die sich vornehmlich in seiner Nackenmuskulatur konzentrierte aus der Koje. Es würde nicht besser werden, wenn er noch liegen blieb.

Von der Hitzewelle der letzten Tage war nichts übrig geblieben. Komisch, dachte er, wenn es so heiß ist, dass Dicke zerfließen, kann man sich gar nicht vorstellen, dass man mal wieder Hoodie tragen wird. Dann kommt einem der Sommer so endgültig vor. Ist er nicht, schon gar nicht hier oben im Norden.

Vor dem Hafenbüro war noch alles still. Nur zwei Schwäne putzten sich synchron das Gefieder. Knabberten mit ihren Schnabelspitzen vom Stiel nach oben ihre schlohweißen Federn sauber. Eine Meisterschaft auf Lebenszeit, war es nicht so, dass Schwäne ihr Leben lang zusammen blieben?

Nach den heißen Tagen, in denen die Netze der Fischer leer blieben, waren heute zwei mit Schollen in den Netzen wiedergekommen. Vor den Fischkuttern standen die üblichen Aufkäufer: Vietnamesische Restaurantbesitzer, polnische Männer, die während des Redens rauchten und zufällig vorbeigekommenen Touristen, die sich neugierig im Hintergrund hielten und an ihren Schalke 04 Sandalen gut zu erkennen waren.

„Ich hätte die Fische gerne mit Kopf“

„Ich hätte die Fische gerne mit Kopf“, sagte der Pole und war trotz Fluppe im Mundwinkel gut zu verstehen. An der Zigarette mit goldenem Filter hatte sich eine beeindruckende Asche gebildet hatte, die aber aus unerfindlichen Gründen nicht abfiel.

„Den Kopf muss ich abmachen“, entgegnete der Fischer im ortsüblichen Dialekt. „Aber ich kann ihnen die Köpfe separat einpacken“. Er machte eine kurze Pause und ergänzte: „Und ein paar mehr Köpfe kann ich ihnen auch noch dazu tun, wenn Sie wollen? Gratis.“

„Ja bitte“, sagte der Mann. „Die Köpfe sind für mich“.

Ein Tourist mit bunten Schlappen fing an zu kichern. Die vietnamesischen Männer drum herum schauten unbeteiligt und drängelten nun nach vorne. Köpfe gabs umsonst dazu; ein Glückstag. Wenn auch ein bewölkter.