Hab ichs verdorben?

»Die Arbeit am Verdorbenen hat erhabenes Gelingen. Fördernd ist es, das große Wasser zu durchqueren. Vor dem Ausgangspunkt drei Tage, nach dem Ausgangspunkt drei Tage.« IGING – GU Süße reife Feigen, verbotene Frucht. Der Fahrtwind der Flucht umweht uns, ich lege meinen Kopf in deinen Schoß. Als ich mich darin verliere, ziehst du los. Hab… Hab ichs verdorben? weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Auf Reisen

Über Bord pissen

Es ist die Beichte des Seemanns, das Erlebte über Bord zu pissen. Besonders wird es dann, wenn man das gemeinsam kann. Wenn min Deern ihren Rücken ganz nach achtern dreiht, dann geiht dat ok tosammen. Aber niemals vergessen: don’t cross the Strahler!

Anweisungen an das Universum

Es ist eine tröstliche Vorstellung – und eine Erfahrung – dass die Dinge sich fügen, wenn man sie loslässt. Seine Wünsche delegiert. An einen Gott, an das Schicksal oder das große Ganze; an das Universum. Und wenn das Universum antworten könnte, dann klingt das in etwa so … Gelegenheiten stehen vor Deiner Tür. Neue Freunde… Anweisungen an das Universum weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Auf Reisen Verschlagwortet mit

„Fickt euch, ich lackier mir jetzt die Nägel“ #Wellness

Screenshot: Noah Sow -Wellness

„Wellness ist ein bewusster Akt des politischen Widerstandes“ – ein Kraft sammelndes Dafür in einer nervenden Welt des Dagegen. Und so verboten, wie schön: Konzept-Fotofilm von Noah Sow Teil von Noah Sows Multimedia Installation „Wellness“. 4 Frauen mit 4 Einwegkameras begehen jede für sich einen Akt der Wellness.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Auf Reisen Verschlagwortet mit

Zeit der wilden Himmel

Drei Gewitter zogen gestern über die Förde. Und hinterließen einen ruhigen und später wilden Himmel.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Auf Reisen

Sommerliches Gewitter-Treiben in Strande

Zwischen den Gewittern ist es fast windstill und die Sonne wärmt, wie sie das die letzten fünf herrlichen Wochen getan hat. Alle Stunde aber, rollt ein Gewitter uns entgegen. Merkwürdigerweise immer backbord oder steuerbord an Strande vorbei.

In den Morgen seiln

Sechs Uhr dreißig ist normalerweise eine Uhrzeit, zu der aus unserer Kajüte leise Schnorchelgeräusche dringen. Heute morgen stehe ich beim ersten Blinzeln auf und mache mich und das Schiff segelfein. 7:00 Uhr Leinen los in Lyø, bei sanften 1-2 Bft. aus Nordwest geht es sutsche in Richtung Faaborg, hinein in die aufgehende Sonne.