Knust

Das ist eher so das Ende. Ein Knust ist eher so … der Anfang. #Wortfetzen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

„Die beiden Pole eines ausgeprägt modernen Empfindens sind Nostalgie und Utopie“

„Wie wundervoll das alles im Rückblick erscheint. Wie sehr man sich wünschte, dass ein wenig von der Kühnheit, dem Optimismus, der Verachtung für den Kommerz überlebt hätte. Die beiden Pole eines ausgeprägt modernen Empfindens sind Nostalgie und Utopie. Das vielleicht interessanteste Merkmal der Zeit, die heute als die Sechziger Jahre etikettiert wird, war die Tatsache,… „Die beiden Pole eines ausgeprägt modernen Empfindens sind Nostalgie und Utopie“ weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

Jedes Mal, wenn es wärmer wird, vergessen meine Nachbarn über mir die Grundlagen der Physik.

tl; dr Balkonpflanzen gießen ohne Rücksicht ist asozial! Es sind die ersten schönen Tage des Jahres, auch zum Feierabend ist es noch warm. Da beschleicht den Homo Metropolis eine Panik, die ihn alle Regeln der Höflichkeit und auch die der elementaren Physik (6. Klasse) vergessen lässt: Die Balkonpflanzen könnten sterben, wenn ich sie nicht sofort… Jedes Mal, wenn es wärmer wird, vergessen meine Nachbarn über mir die Grundlagen der Physik. weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

Autogramm

Eben bei Tengelmann in München Moosach: ich bezahle meinen Einkauf mit EC-Karte. Als die Kassiererin routiniert den Bon und den EC-Beleg aus dem kleinen Drucker zieht, sagt sie, „Hier bitte noch ein Autogramm“. „Für wen?“, lautet meine Antwort, während ich sie anlächele. „Fur Michi“, sagt sie und lächelt zurück. 🙂

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit

„Sie da, junger Mann …“

Ich bin heute etwas früher dran und weil mein Arbeitsweg bündig kurz ist, mache ich einen Schlenker zum Altonaer Balkon, um den Kränen Hallo zu sagen und kurz in die Sonne zu blinzeln.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit ,

Elbtower: Wie Ideen geboren werden

tldr; Wie Nierensteine Wie das wohl abläuft? Wie wird so ein Megaprojekt, wie der Hamburger Elbtower geboren? Ich stelle mir das so vor:   Herr Hoch und Herr Tief treffen ihren Kumpel Olaf auf dem Matthau-Mahl zu Ehren des großen Hamburger Schauspielers. Beim gemeinsamen Schnack auf der Herrentoilette stehen Heinrich Hoch und Olaf – nur von… Elbtower: Wie Ideen geboren werden weiterlesen

Französisch

„Weißt Du, was ich besonders sexy finde?“, fragt Peter in die mittägliche Stille hinein. ‚Nein‘, antworte ich, ‚was denn?‘ „Französinnen, die ‚Eckernförde‘ sagen.“

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

Sprung in der Platte

Anna gehörte zu der Art Menschen, die immer um etwas herum gehen müssen, bevor sie umdrehen. Beim Spazierengehen war das oft ein Baum oder ein Wartehäuschen. Beim Segeln eine Tonne oder der Kieler Leuchtturm. Es gefiel ihr, wenn zumindest symbolisch der eine Weg ein Ende fand – sie ein Ziel ereichte, bevor der Rückweg begann.… Sprung in der Platte weiterlesen

Eben bei ALDI

„Machen wir jetzt den Kaumuchschlau über die Hustinetten?“ „Ja, die lieben Blockbildung“

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit

Nachbarn

Eine Gruppe Jungs steigen in Altona zu. Alles Männer, von ihrer Stiefelgrösse her. Vor einem halben Jahr war das noch „Gefahrengebiet“ Hihihi, Gemurmel, Teenagerkram. Sie steigen aus; Wir steigen aus. Sehn uns an, lächeln; „Grüß Deinen Alten“, ja?, der junge hübsche Kerl nickt. Ich liebe das! 😉

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit

Papa Eisbär

Papa, wenn wir so viel Autofahren, dann schmilzt das Eis und die Eisbären Haben nix mehr zu futtern. Sagt eine Vierjährige an der Hand ihres Vaters, als sie eben an meinem Glas Grauburgunder vorbei gehen, und zieht ein wenig in Richtung Strasse. Der Vater zieht ein wenig gegenan, sagt „Wir fahren doch gar nicht soviel… Papa Eisbär weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

Ich bin Inschallist

Bereite alles, So gut wie Dir möglich, Dann mach Dich auf den Weg. Und ob Du dann dort ankommst, wo Du hinwolltest? In schā’a llāh. Dies ist das Ende eines bemerkenswerten Dialoges, den ich im März dieses Jahres in Ägypten führte. Und ich habe oft an meine Pläne ein In schā’a llāh drangehängt seitdem

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit

Auge an Herz

»Ich fühle mich wieder frei. Das Ganze wird uns gut bekommen; Das Herz ist nicht entzwei.« Da sagt das Herz: »Sowas kommt vor. Vor allem aber lebt unser Humor« Danke. (frei nach Joachim Ringelnatz‘ „Unfall“)

Kiel Kopfbahnhof: Hier endet alles, oder es beginnt.

Kiels Bahnhof ist ein Kopfbahnhof. Das passt irgendwie. Die Kieler Förde legt ihre Stirn quasi an den Kopf des Bahnnetzes. Hier endet alles, oder es beginnt. Kiel ist Transformation. Hier endet alles, oder es beginnt. Ich bin früh dran, an diesem regnerischen Sonntag ist nicht viel los. Meine Fahrkarte habe ich schon und setze mich… Kiel Kopfbahnhof: Hier endet alles, oder es beginnt. weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

Eben in Strande

‚Du bist ja wie Wigald Boning, Du musst was in die Luft sprengen, um lockerer zu sein‘

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit

Segeln auf dem Meer des Lebens, solange Winde gehn und wir stehn

Es war an einem Sommertag im Juli im Norden, genauer im Süden Dänemarks, im Hafen von Høruphav, als ich bei Regen, 17 Grad Celsius Luft- sowie Wassertemperatur, einem älteren Herren beim Anlegen half. Er segelte bei 8-9 Bft. eine kleine, aber stabile schwedische Albin in den Yachthafen im Flensburg Fjord in dem wir schon seit… Segeln auf dem Meer des Lebens, solange Winde gehn und wir stehn weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge Verschlagwortet mit ,

Gedanken beim Geschirr-Einräumen

Ist heute schon Dienstag?, Wieso kriegen alle Familien dünne und ausgerechnet wir bekommen die dicke Französin?, Aua – mein Rücken, Ich muss dieses Reiki mal ausprobieren, Wieso bin ich eigentlich immer derjenige, die die Maschine einräumen muss?, Scheiße – die Maschine ist sauber. Das Telefon klingelt. Renate war bei einem Heiler. Es geht ihr gut.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge

Südwind

Nein, sagte Südwind, ich kann mit niemandem befreundet sein, der mich ‚Brise‘ nennt. Nun, dachte sich der Westwind, dann will ich das nun nicht mehr tun, Denn ich will Dein Freund sein. Nach dem darauf folgenden Gewitter legte sich über sechs Wochen ein warmer Wind über das Land. Danke Momo.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialoge